Home » Home

Vampire Diaries – Abschied!

Autor: Dany am März 13, 2017 46 Kommentare

Wir mussten uns am vergangenen Freitag nicht nur von Vampire Diaries verabschieden, sondern auch von einem Mitglied des Hauptcasts. – Spoiler Warnung -

 

Das Ende von Vampire Diaries war sicherlich ein sehr emotionales Finale, lässt aber wohl nicht jeden Zuschauer versöhnlich zurück, oder?

 

Stefan Salvatore muss nach 171 Folgen und mit 171 Jahren nun doch – wie von vielen vermutet – sterben, wenn auch heldenhaft.

Kurz nach seiner Hochzeit mit Caroline Forbes liegt es an ihm und Bonnie die Hölle dauerhaft zu zerstören. Dazu muss einerseits das Höllenfeuer, welches droht Mystic Falls zu zerstören, in die Hölle umgeleitet werden, andererseits muss die Herrscherin – Katherine – während dieser Selbstzerstörung dort anwesend sein. Die Aufteilung steht natürlich von vornherein fest. Bonnie schafft es mit der Hilfe ihrer Ahnenhexen das Höllenfeuer umzuleiten und Stefan gelingt es Katherine in der Hölle festzuhalten. Alles kann zerstört werden,  jedoch stirbt der jüngere der beiden Salvatore-Brüder dabei.

 

Nach 8 Staffeln, in denen Stefan letztlich nie ein wirklich glückliches Leben vergönnt war, findet er nun doch Frieden und trifft nach seinem Ableben auf seine Freundin Lexi.

 

R.I.P Stefan Salvatore

YouTube Preview Image

…und DANKE Paul Wesley, der zumindest mir in wirklich herausragender Form diesen Charakter so nahe gebracht hat.

 

Unvergessen

YouTube Preview Image

 

YouTube Preview Image

Tags: , , ,

Digg this!Add to del.icio.us!Stumble this!Add to Techorati!Share on Facebook!Seed Newsvine!Reddit!

46 Kommentare zu “Vampire Diaries – Abschied!”

  1. Silence : 13 März 2017 at 13:55

    Was für schöne Schlusswort zu Stefan! Ich persönlich fand seinen Tod gut umgesetzt und ein Schickeria war es ja zum Glück nicht – man hat schon lange damit gerechnet. Geweint habe ich trotzdem ;-) Seine letzten Worte an Katherine waren etwas lahm, aber der Abschied von Elena hat mir gefallen!

    Sehr, sehr schade finde ich wie bereits bei der ZF erwähnt seine Darstellung kurz vorm Wiedersehen mit Damon. Während das Zusammentreffen mit Lexikon mich hoffen ließ, dass er jetzt endlich mit sich selbst Frieden machen wird, hat dieses Bild von ihm allein am Kamin genau den gegenteiligen Eindruck auf mich gemacht. Für mich sah das einfach zu sehr nach dem alten Trübsal blasenden Stefan aus…Trauriger Kontext, dass Damon tot ist hin oder her: Mir wäre es lieber gewesen, ihn ca. 60 Jahre nach seinem Tod nicht passiv wartend, einsam und traurig zu sehen, sondern als freudiges Empdangskommiteefür Damon. (für mich sieht er da traurig aus; aber wie Caroline so schön sagte: Sein Wütend-Blick und sein Trauer-Blick unterscheiden sich kaum voneinander bzw. von seinem Hey-es-ist-Dienstag-Blick ;-))

  2. Magenta : 13 März 2017 at 17:02

    Vielen Dank für den Tribut an Stefan!

    Schon Wahnsinn, was wir alles miterleben druften mit den beiden Brüdern…

    @Silence:

    Wirklich? Ich finde die Szene sehr passend gewählt als Ende für Stefan. Auf mich wirkt er nicht traurig und einsam. Er schaut in das Feuer und siniert mit einem guten Bourbon in der Hand über sein Leben, so wie alte Leute das tun, die lange und ereignisreich gelebt haben. Ein Zustand, in welchem keine Fragen mehr offen sind und man absolut mit sich im Reinen ist. Eher beneidenswert als armselig… Witzig, wie unterschiedlich Szenen auf einen wirken können.
    Ich finde auch nicht, dass Stefan total traurig aussieht. Da sind so viele Emotionen auf einmal in diesem Moment als er die Tür aufmacht: maßlose Freude über das Wiedersehen, Trauer über Damons Tod, Erinnerungen an die gemeinsame Zeit, die hochkommen, Erleichterung, ihn in den Armen spüren zu können, Fassungslosigkeit über das Glück, dass er fühlt… Das wär jetzt meine Interpreation. Jedenfalls Klasse gemacht von Paul! :)

  3. chrissi : 13 März 2017 at 19:43

    @Dany
    Danke für diesen Artikel!

    Wo bist du, Dany?
    Mein Herz blutet :(

  4. KK : 13 März 2017 at 20:46

    Ich könnte heulen und heulen und heulen….

    Die Menschen, die am meisten geopfert haben für andere sind genau die, die am Ende den Kürzeren gezogen haben. Das ist ein Beigeschmack, den ich nicht loswerden kann.

    Ich kann mich gar nicht verabschieden, weil ich sauer bin und @ chrissi mein Herz blutet auch.

    Stefan opfert sich für seinen Bruder und bekommt von ihm die Freundin ausgespannt, die er vorher keine Ahnung 4x versucht hat zu küssen…Das sollte ja normalerweise schon ein No go sein.

    Aber er verzeiht Freundin und Bruder und funkt (anders wie Bruder 2) nicht in die Beziehung rein und versucht Ex-Freundin/neue Freundin von Bruder rumzukriegen durch küssen, engen Paartanz oder nackt durch die Wohnung laufen.

    Bevor er dann seine neue Freundin, ehemals beste Freundin, datet/heiratet (war ich zwar nie dafür aber gut) schaltet er nochmal gefühlt 10x Gefühle ab und ist Ripper und kein einziges Mal, aus Lust und Laune, sondern immer um irgendwem den Allerwertesten zu retten.

    Das beschert ihm dann nicht nur den Verlust seiner großen Liebe an den Bruder, sondern auch noch tausend Schuldgefühle und Missetaten.

    Wegen eben diesen Schuldgefühlen er sich am Schluss NATÜRLICH opfert um sich besser zu fühlen….ich kann nicht verstehen wie das ein schönes Ende sein soll.

    Und diese bescheuerte Begründung in Staffel 4, dass Stefan Elena nur “reparieren” wollte und sie sich deshalb nicht mehr wohlgefühlt hat mit ihm, verliert total die Wirkung mit dem “you knew me better than anyone” in 6×22…

    “Its always gonna be Stefan”, “That kind of love never dies”, “Its you and me Stefan, always”, klar da war sie ja auch erst 18, da kann man ja noch nicht wissen was man sagt, aber mit 19 “Promise me this is forever”, ist was ganz anderes…

    Ach, ich merke alte Wunden…sorry. War eigentlich drüber weg dachte ich, irgendwie dachte ich wohl bis zum Schluss, dass manche Dinge von Bedeutung wären, die gesagt wurden.

    Aber egal. Ich bin traurig und enttäuscht und wütend und keine Ahnung unzufrieden, dass nicht wenigstens Bonnie ihr Happy End bekommen hat.
    Dass nur Delena am Ende zusammen sind und jeder andere Charakter tot ist, oder in die Röhre guckt, macht es mir als nicht Delena-Fan irgendwie schwer zufrieden zu sein.

    Trotzdem schöne Videos:-)

  5. Dany : 13 März 2017 at 21:06

    Guten Abend!

    @Silence
    @Magenta
    Danke – hab versucht mich möglichst neutral zu verhalten und hoffe, dass es mir gelungen ist.

    @chrissi
    Gern – mir war danach *ohneunterlassamweinenbin*

    Hatte gehofft dich hier zu treffen und ja,
    mein Herz blutet auch :(((

    Ich weiß leider keine tröstenden Worte für dich, kann mich selber kaum aufbauen *abergernmeinenrestlichenschokivorratmitdirteil*

    Mir schwirrt der Kopf, da ich irgendwie alles lese was ich finden kann, um DAS verstehen zu können – aber die Trauer über seinen Tod und v.a. seine Geschichte bleibt :‘(
    …ich bin sprachlos und absolut geknickt….

  6. Dany : 13 März 2017 at 21:21

    Ich hatte seine Storyline schon verarbeitet aber jetzt zum Finale sind alte Wunden wieder aufgebrochen :‘(

    Alle Stefan und Stelena-Fans (zu denen ich mich nicht zähle) sind in meinen Augen leider auf der Strecke geblieben und einzig die Szene als Stefan durch die Tür geht und auf Lexi trifft – er also doch Frieden finden durfte – stimmt mich minimal versöhnlich. Leider bin ich gerade sooo traurig, dass ich noch nicht mal auf JP samt Schreiber-Team wütend sein kann :‘(

  7. Dany : 13 März 2017 at 21:26

    @KK
    “Ach, ich merke alte Wunden…sorry. War eigentlich drüber weg dachte ich, irgendwie dachte ich wohl bis zum Schluss, dass manche Dinge von Bedeutung wären, die gesagt wurden.”

    *seufz* …bin ganz bei dir :(

  8. barbabella : 13 März 2017 at 23:20

    @ Dany

    Super Idee dieser Thread und die Videos – Oh Mann, mir laufen schon wieder die Tränen. Dabei bin ich hier wohl in der Minderheit und finde, Stefan hat einen schönen Abschluss bekommen, wenn auch leider nicht ein menschliches Leben mit Caroline.

    Ich versuch es mal so wie Stefan zu sehen: das Opfer hat sich gelohnt und wars wert. Stefan jedenfalls wirkt mir doch sehr zufrieden angesichts der Umstände. Sowohl als er mit Kat auf das Höllenfeuer wartet, als auch beim Abschied von Elena, beim postmortalem Wiedertreffen mit Lexi (Yeah) und als er hinterher Damon zu Hause empfängt. Und wenn er zufrieden ist…
    Am Anfang fand ich Stefan eher langweilg mit seinem Grübeln und seinen Schuldgefühlen, aber ich hab ihn schnell liebgewonnen und seine Qualitäten geschätzt und mit ihm mitgefühlt. Und ich war nie ein Shipper. Das macht vieles so viel einfacher, wie ich mal wieder merke. Stefan war ein toller Charakter. So viel besser und vielschichtiger als in den Büchern.

    Gerade das Defan-Video hat mir noch mal gezeigt, was ich an der Serie so liebe: Gefühle, tonnenweise Gefühle, verschiedenste und widersprüchlichste, negativ und positive, aber alle glaubhaft rübergebracht. Die schnelle Szenenfolge im Video macht das besonders deutlich. Dass eine Serie – und dann eine über Teenager und Vampire an der Higschool – diese emotionale Bandbreite auffährt und gestaltet, wird wohl leider einmalig bleiben.

    Mann, ich werde diese Serie so was von vermissen.

  9. KK : 13 März 2017 at 23:56

    @barbabella

    Es ist nicht so, dass ich es aus Stefans Sicht nicht verstehe, warum er das getan hat.

    Es nervt mich nur, wieso es überhaupt so weit kommen musste, dass er es tun muss/will wie auch immer.

    Ich habe auch widersprüchliche Gefühle. Einerseits habe ich Rotz und Wasser geheult bei allen Defan Szenen, weil ich die Entwicklung und Beziehung der Brüder schön finde.

    Andererseits kann ich es Damon nicht richtig verzeihen, dass er Lexi umgebracht hat, dass er keine Gelegenheit ausgelassen hat Elena in Verlegenheit zu bringen, obwohl er doch wusste, dass Stefan nur seinetwegen wieder zum Ripper wurde und die Stadt verlassen hat.
    Und als Delena diesen Tanz hatten, war Stefan da nicht auch auf Menschenblut, weil er Damon befreit hatte und keine Kraft mehr hatte und Elena ihm dann ihr Blut gegeben hat? (Kann auch sein, dass ich da falsch liege)

    Ich hab das Gefühl, Stefan macht etwas für jemanden und daraus resultiert dann keine Entschädigung, sondern große Sch… für ihn.

    Und diese ganzen Schuldgefühle die er auf sich liegen hat, hat er sich nur aufgehalst für Aktionen die er begangen hat, weil er um irgendjemandes Leben zu verbessern im OFF war. (Zumindest das was wir gesehen haben).

    Ach ich weiß auch nicht. Dann opfert er sich auch noch mit der Begründung, dass “the one” und sein Bruder ein happy life zusammen haben und sagt Elena Damon wäre ” the right and better man”, das war einfach zu viel des Guten für mich und mein Stefan/Stelena Herz.

    Und das am Ende des Tages wirklich nur Delena ein Happy End haben ist einfach nur die faule Kirsche auf der ranzigen Schwarzälder Kirschtorte :-D

    Naja…ich weiß gar nicht wie ich jemals wieder die alten Folgen schauen soll…

    Trotzdem fand ich die Folge rein emotional super, hab quasi von Anfang bis Ende nur geheult:-)Wenn das der Plan von JP war, hats geklappt.

    Mein Mann denkt ich bin bekloppt :-D Als ich da vorm Laptop saß und Rotz und Wasser geheult habe, hat er mich angeguckt :-D

  10. barbabella : 14 März 2017 at 00:19

    @ KK

    Ich weiß, was du meinst. Ich werde für meine TVD-Obzession auch für wunderlich gehalten. Ach, die haben ja alle keine Ahnung.
    Ich halts ja wie Pippi Langstrumpf. Widewidewitt, ich mach mir die Welt wie sie mir gefällt ;)) Ich hätte für Stefan lieber ein anderes Ende gehabt, aber es ist tröstlich, dass er zufrieden ist. Ebenso Bonnie sie hat zwar kein Leben mit Enzo bekommen (grummel), aber sie hat ihre Magie wieder und ihr Selbstvertrauen. In meinem Kopf bleibt sie auch nicht allein.
    Für Stefan finde ich es super schade, dass er dieses menschliche Leben nicht mehr haben konnte, und Stiefvater für die Twins sein konnte, und Onkel für Delenas Kinder. Und da ist ja auch noch Caroline. ;( In meiner Vorstellung hat er aber nun ganz viel Spaß mit Lexi, ohne Schuldgefühle und Angst um seine Lieben. Als Geist wird er sie begleiten und so teilhaben an dem, was denen passiert. So wie Enzo Bonnie begleitet und Liz stolz auf Caroline ist. Und obwohl ich mir für Stefan ein anderes Finale gewünscht habe, finde ich dieses irgendwie befriedigend.

  11. Silence : 14 März 2017 at 07:25

    @barbabella
    Ich kann dir nur zustimmen! Wenn man kein Shipper ist, ist es leichter, die Stornierung einfach hinzunehmen wie sie sind. Und ich muss auch sagen, dass ich die Details aus den Staffeln 1 bis 6 nicht mehr sooo präsent hatte und die Staffeln 7 und 8 nur noch am Rande mitverfolgt habe.

    Wenn man dann allerdings nochmal geballt hier aufgelistet findet, was Stefan alles widerfahren ist, weil er anderen helfen wollte sowie als “Dank”/”Lohn” für seine Hilfe muss ich echt sagen:WTF???? Was habt ihr euch nur dabei gedacht?

    Die Aussage “He’s the bester man” von Stefan war wohl auch als Gegensatz zu Katherines identischer Aussage, aber bezogen auf Stefan, zu sehen. Da muss ich mich auch fragen: Seid ihr jetzt immer noch nicht über Vergleiche hinweg? Wieso muss überhaupt einer der beiden unbedingt der bessere Mann sein??

    Genauer hinsehen darf man bei der Serie/dem Finale wieder einmal wirklich nicht…Aber rein emotional echt super gemacht und ich kenne keine andere Serie, die einen Schluss hingelegt, die einen in eine für das eigene Leben positivere Grundstimmung versetzt…

  12. Kate : 14 März 2017 at 07:47

    Ok, also ich muss sagen das ich das Stefan – Ende durch stimmig für die Serie finde, mit ihm hat es begonnen. Aber für den Charakter bittersweet… Ich hätte es im Gegensatz aber auch blöd gefunden wenn sich Damon geopfert hätte, der war ja zuletzt nur noch wie Mutter Theresa. By the way:Katherine fesseln und dann aus der Ferne mit ner Armbrust den Aschedolch schießen wäre wohl nicht gegangen? Und Vicky fesseln oder mit ner Infusion Eisenkraut länger lahmlegen auch nicht oder?? Naja, aber sonst wäre es wohl zu langweilig geworden…
    Nochmal zu Stefan : der Frieden mit Lexi war für mich wirklich schön, vielleicht auch epic. Die Beerdigung… Naja, aber es musste ja alles in 40minuten passen. Ich weiß jetzt nicht ob Damon oder Stefan schlimmer war, aber er hatte mal gesagt :als ripper, no one Can do what i do. Er war schon schlimm, aber wie schon gesagt, er wurde immer dazu getrieben oder verleitet.

    Was mich noch interessieren würde : angeblich war ja Stefan als Todesopfer eher spontan und eigentlich sollte jemand anderes sterben… Wer?? Und es wäre sowieso alles anders gekommen wenn Nina nicht gegangen wäre… Wie?? Würde mich echt interessieren

  13. Silence : 14 März 2017 at 08:10

    @Kate
    Habe ein Interview mit JP gelesen zum ursprünglichen Ende:

    https://www.google.de/amp/ew.com/tv/2017/03/10/vampire-diaries-original-ending-julie-plec/amp/

    Darin sagt sie, dass beide Brüder zur Rettung Elena sterben sollten und dann von der anderen Seite ( damals hatten sie die gerade eingeführt) gemeinsam über sie wachen, während sie zum vielleicht Matt Donovan heiratet.
    Ganz schrecklich finde ich die Aussage, dass sie wenn Nina nicht gegangen wäre ausprobiert hätten, ob Stelena wieder zusammenfinden könnten, um eben das Trianglr wuederzuerwecken. Schreckliche Vorstellung…Nicht, weil ich Delena-Shippet wäre, sondern weil ich nen weiteren Bruderwechsel einfach nur lächerlich gefunden hätte…

  14. Dany : 14 März 2017 at 08:17

    Guten Morgen!

    @barbabella
    Danke und gern :)

    @barbabella
    @alle
    Aus Stefans Sicht war DIESES Opfer völlig nachvollziehbar und für seine absolut verkorkste Storyline, war dieser Abschluss das Beste was die Schreiber noch rausholen konnten :‘(

    Hatte ja immer schon geschrieben, dass ihm letztlich nichts anderes übrig bleiben wird und tatsächlich ist mir ein kalter Schauer über den Rücken gelaufen, als Damon ihn manipuliert hat/compellen wollte. JP hat dies ganz gut hinbekommen, denn die miesere Alternative wäre für mich ein manipulierter Stefan und ein aufopfernder Damon gewesen.

    ABER, ich hatte es ja schon geschrieben. Durch dieses Finale sind alte Wunden wieder aufgebrochen und mir wurde klar, wie schlecht er in dieser ganzen TVD-Geschichte wegkam.

    Ich muss hier nicht alles aufzählen aber allein bei seinen Rippereskapaden sind die Schreiber absolut über das Ziel hinausgeschossen, zumindest in meinen Augen und was seine Liebesgeschichten angeht, könnten die Schreiber es nicht schlimmer getroffen haben.

    Aber es ist natürlich müßig über die Wenns und Abers zu jammern. Seine Story wurde nun einfach mal so umgesetzt und zeigt für mich ganz klar, dass der Fokus der Schreiber eher bei Damon lag – zumindest während der letzten Staffeln.

    @Silence :
    13 März 2017 at 13:55

    Bin da ganz bei dir. Es sah auch für mich nicht nach einem glücklichen Stefan aus aber ich kann momentan gar nicht so viel zu dieser letzten Folge schreiben, da es mir immer wieder die Tränen in die Augen treibt, wenn ich an seine Story und sein Ende denken muss…sorry.

  15. Dany : 14 März 2017 at 08:39

    @Kate
    Es gibt Interviews mit KW & JP, dort werden deine Fragen beantwortet

    “It was really between Damon and Stefan. You know, we got rid of Katherine. We killed Katherine. We knew we were going to take her out. There was a conversation that Damon and Stefan both died. And then there was a conversation that it just ended with Damon killing Katherine and saving the town and saving everyone. For me, where the story was when I c*ame in and got involved, Stefan had just been the Ripper for a long period of time and killed Enzo. And the only way for him to come back from that, I felt, was to kill him. That’s why he had to die.”
    Quelle: www***tvguide.com/news/the-vampire-diaries-series-finale-stefan-dead/?ftag=TVG_Twitter

    “Stefan wasn’t always going to die. “There were two p*itches on the table: one that gave perfect closure to the season and then another that gave closure to the whole series,” Plec says, admitting that they had “just as many discussions over killing Damon as we did over killing Stefan, and let me tell you, for a very long time the pendulum swung the other way.”
    Quelle: ew***com/tv/2017/03/10/vampire-diaries-series-finale-julie-plec-kevin-williamson-postmortem/

    Für alle Stelena-Fans:

    Williamson adds: “It’s no secret I was always a fan of Stefan and Elena ending up together. In another universe, that would’ve been the ending, but we didn’t have time to tell that story in the last season because we didn’t have Elena. We couldn’t get them back together.”
    Quelle: ew***com/tv/2017/03/10/vampire-diaries-series-finale-julie-plec-kevin-williamson-postmortem/

  16. Dany : 14 März 2017 at 08:47

    @Silence
    Ich hätte mir einen erneuten Bruderwechsel ehrlich gesagt auch nicht vorstellen können und deshalb war es wohl ganz gut, dass Nina Dobrev nicht zur Verfügung stand. ….

  17. KK : 14 März 2017 at 09:03

    @ barnabella

    Happy Stefan ja, aber für mich weder menschlich mit Caroline und noch schlimmer als Babysitter Onkel für Mini-Delenas:-)

    Das geht zu weit:-)

    Ich bin da ganz bei @Dany, dass es nach der Story für ihn das bestmögliche Ende war, aber ganzheitlich betrachtet nur zum Heulen.

    @ Silence

    ich finde überhaupt ein Wechsel zum Bruder geht gar nicht unf einen weiteren hätte ich dann irgendwie doch auch nicht gewollt.

    @ all

    Ein Bis-dass-der-Tod-uns-scheidet Delena ist zwar schön und gut; aber doch unrealistisch, wenn man bedenkt dass es bei Stefan einen Tag gedauert als Mensch bis ihn die Vergangenheit eingeholt hat und ihn jemand killen wollte…aber naja. War auch nur ne 42min Folge :-)

  18. Ruhrpottschnauze : 14 März 2017 at 09:26

    @KK 20:46
    Toller Artikel, dem ist nichts mehr hinzu zufügen.
    Sehe ich genauso.

  19. barbabella : 14 März 2017 at 10:26

    @ KK

    ;) Ich glaube schon, dass Stefan ganz gerne mal mit den Nichten und Neffen gespielt hätte. Zumal er und Caroline keine leiblichen Kinder hätten haben können.

    “Ein Bis-dass-der-Tod-uns-scheidet Delena ist zwar schön und gut; aber doch unrealistisch,…”
    Haha, ich denke mal in Zukunft machen alle übernatürlichen Tunichtgute einen weiten Bogen um MF. In den 8 Jahren hat die Gang ja einiges bewirkt:
    – Katherine zur Hölle geschickt und von da noch weiter
    – jede Menge Werwölfe und Hybriden erlegt
    – die Originals weitgehend zusammengebracht und gezähmt
    – mit Silas einen tausende Jahre alten Hexer erlegt
    – den Doppelgängerfluch beseitigt und die Traveler
    – die andere Seite zerstört
    – die Hölle zerstört
    – den Höllenfürsten erlegt
    – Leute aus Gefängiswelten befreit
    – eigene Dimensionen geschaffen
    – dafür gesorgt, dass alle Frieden finden können, egal, welche SChuld sie auf sich geladen haben

    Das nenn ich mal ein volles Programm. Nur ein Idiot legt sich mit denen noch an. Lach. Und davon abgesehen führen ja alle, einschließlich Caroline, ein menschliches und unauffälliges Leben. Vermutlich wird ihnen schnell langweilig…

  20. Nobody : 14 März 2017 at 10:53

    @KK..ich kann zwwar Deinen Schmerz / Wut verstehen, aber ich finde man sollte / darf hier nicht übersehen, dass auch Damon viel durchmachen musste…auch Stefan zuliebe. Es ist also nicht nur so, dass nur Stefan Opfer bringen musste. Denken wir z.B. mal an den Anfang von Staffel 3, als Stefan Damon´s Freundin Andy manipuliert hat und sie vor Damon´s Augen in den Tod gesprungen ist!
    Und es war bestimmt auch all die vielen Jahre nicht leicht für Damon mitansehen zu müssen, wie sowohl Katherine als auch Elena Stefan liebten und ihm vorgezogen haben. Auch darf man nicht vergessen, dass es Stefan war der aus rein egoistischen Gründen (weil er nicht ohne seinen Bruder sein wollte) diesen dazu überredet / gezwungen hat, Vampir zu werden.

    Ja, Stefan hat viel durchgemacht / viel erlebt, aber er hat ja auch oftmals die Entscheidungen selbst getroffen…also kann man hierfür niemand anderen die Schuld geben. Auch nicht daran, dass er sich für dieses finale Opfer entschieden hat. Okay…die Writer hätten das wirklich anders handhaben können und Caroline mit Stefan glücklich werden lassen können. Ich hätte es auch Caroline sehr gewünscht, denn auch sie musste viel durchmachen (Tod der Eltern, etc.) Aber auch hier hat er selbst die Entscheidung getroffen und hat in dem Moment seinem Bruder auch die Entscheidung abgenommen, ob dieser Mensch oder Vampir sein will! Ich bin mir zwar sicher, dass Stefan in dem Moment schon wusste, dass Bonnie den Zauber gefunden hat, mit dem sie Elena zurückholt und das Stefan wollte, dass Damon wieder Mensch ist und ein Menschenleben mit Elena führen kann….trotzdem war seine Entscheidung und Handlung sehr impulsiv und auch ein wenig egoistisch.

    Alles in allem….egal ob man nun Stefan- oder Damon-Shipper ist, muss man fairer Weise zugeben, dass die Brüder sich sowohl im Guten als auch im Negativen in nichts nachstanden. Beide haben Fehlentscheidungen getroffen, Mist gebaut, egoistische und dann wieder völlig übertriebene selbstlose Entscheidungen getroffen, den jeweils anderen verletzt, aber dann auch wieder alles für den anderen getan, den anderen X Mal gerettet und das eigene Leben dafür auf´s Spiel gesetzt, etc. Es war eben eine tiefe Liebe zwischen den Brüdern, die aber nicht einfach war.

    Und was Elena anbelangt….dafür das Damon sie von Anfang an so geliebt hat, war er noch zurückhaltend. Klar geht das normaler Weise gar nicht, dass man sich in die Freundin des Bruders verliebt. Aber man kann das auch anders sehen….er hat wenigstens alles für sie getan, auch dafür das sie mit Stefan zusammen sein kann…zzumindest in den ersten Staffeln (denke da gerade an die Stefan-Such- und Befreiungsaktion von Staffel 3). Und letztendlich lag die Schuld vielleicht wenn dann eher bei Elena selbst und nicht bei Damon, denn sie konnte sich ja eine Zeitlang auch nicht entscheiden. Habe gerade dieses Wochenende das Finale von Staffel 3 gesehen, als sie eine Entscheidung treffen musste….und sie hat sich zwar für Stefan entschieden, aber hat sich auch eine Hintertür offen gelassen. Wie sollte Damon also mit der Situation besser umgehen???

    Wie gesagt, ich finde keinen von Beiden kann man vollkommen verurteilen. Ich war zwar schon immer Delena-Fan oder voll allem DAMON-Fan, aber ich mochte auch Stefan. Und ich fand ihn toll mit Caroline zusammen….ich hätte mir wirklich auch gewünscht, dass sie zusammen bleiben können. Gerade weil Caroline auch eine so tolle Entwicklung gemacht hat. Ich fand sie super nervig in den ersten beiden Staffeln, aber jetzt in den Staffeln seit dem Tod der Mutter ist sie so erwachsen und vernünftig geworden. Ich mochte immer ihre reine und ehrliche Art. Und ich war auch traurig über Stefan´s Tod und die Abschiedsszene mit Damon, Elena und Caroline und habe geheult. Aber ich bin glücklich, dass es (wenn es auch schon eigentlich klar war!) ein Delena-Ende gab und Damon wenigstens nun mal in der Liebe sein Glück gefunden hat. Wenn auch nicht seinen Seelenfrieden wegen seinem Bruder….und da kann man auch wieder drüber streiten, was Stefan Damon damit eigentlich angetan hat…Opfer hin oder her….Damon würde nie die Entscheidung von Stefan verkraften, dass er sich geopfert hat. Aber für Stefan war es aus seiner Sicht wohl die Wiedergutmachung, für alles was er den Menschen angetan hat, die unzähligen Leute die er als Ripper auf dem Gewissen hat, dass er seinen Bruder zum Vampir machte. Doch offenbar wollte er ja, dass Damon und Elena zusammen sind!

  21. Aurora : 14 März 2017 at 13:33

    schade das Kevin die Serie nicht weiter geschrieben hat und Nina ausgestiegen ist, dann wäre mir Steroline erspart geblieben.Aber damit ist klar, das Steroline nicht schon ab Staffel 2 geplant war, wie Steroline Fans behaupten.Steroline war alles nur Fanservice, weil Stefan grad keine hate und es diese kleine Fanbase gab, viel grösser ist sie dadurch auch nicht geworden.Zum Glück hat Stefan dann noch dieses Ende bekommen, das war epic, obwohl Stelena am Schluss noch epischer gewesen wäre.Die Delena Szenen waren sehr gefühllos, Damon sah sehr ernst aus, nicht glücklich.Elena war viel glücklicher.Nina ist Profi, hat es gut gespielt,Ian leider nicht .Paul war auch fantastisch.Schade das Bonnie nicht mit Enzo glücklich werden durfte, warum haben die Autoren ihr das nicht gegönnt, nach soviel Aufopferung.

  22. hihallo : 14 März 2017 at 14:30

    Hmm,
    Ich überlege, wie das Ende Stefans hätte gerechter gestaltet werden können.

    Hätte es geholfen, wenn sie einen Zeitsprung zwischen der Zerstörung von Cade und dem Erscheinen von Kat gemacht hätten? So dass gezeigt hätte werden können, dass Stef mit Caroline glückliche Jahre hatte?……….
    Und wenn er dann älter oder auch alt ist, hätte Katherine aus der Hölle kommen können, mit den bekannten Folgen……….
    Das wäre bestimmt gegangen, wenn sie dafür eine Folge Sirenen gekürzt hätten. Und zu erklären wäre es einfach damit, dass Kat ihre Position in der Hölle noch festigen und verteidigen musste.

    Also, geht es euch vielleicht besser, wenn ihr euch einfach einen Zeitsprung reindenkt?

    Aber die Diskussion wäre, hätte, u.s.w. bringt ja nichts.
    Ich für meinen Teil finde es auch unendlich schade, dass nur noch Car ein Vampir ist.
    War nie ein Fan vom wieder menschlich werden.
    Schon damals nicht, als Elena wieder alt werden, Schmerzen haben, langsam sein, schlecht sehen, hören und riechen können wollte.
    Und Caroline hat doch gezeigt wie gut das als Vampir gehen kann, wer will denn so einen Status freiwillig aufgeben – war mir immer ein Rätsel. Aber was soll´s.

    Gut, nachdem die Schreiber Stefan wieder menschlich gemacht hatten, blieb ja nur noch eine begrenzte Zeit für ihn und Caroline. Gemessen an Vampirmaßstäben.
    Und diese Zeit haben sie noch dazu drastisch verkürzt.

    Viel Schokolade und Bourbon für euch …………………. Und lasst euch nicht unterkriegen von so ner blöden Serie

    Und Bonnie und Enzo haben sie uns ja auch nicht vergönnt…………

  23. Magenta : 14 März 2017 at 18:52

    Also ich bin ehrlich gesagt ein wenig genervt von der Aufwiegelei zwischen Stefan und Damon. Das sind Brüder und das wichtigste ist doch, dass sich beide – bei allem Streit und Hass, den sie sich schon entgegengebracht haben – im Ernstfall ihre bedingungslose Aufopferungsbereitschaft bewiesen haben, und zwar ohne mit der Wimper zu zucken!

    Wer jetzt mehr oder weniger den Himmel oder die Hölle verdient hat am Ende ist doch Quatsch. Wer kann sowas schon beurteilen. Die Serie ist voll gespickt mit moralischen Dilemmata, die kaum einer theoretisch für sich lösen kann, da sich die Wahrheit nur in der Praxis erproben lässt. Das sind Extremsituationen, die, denke ich mal, noch keiner von uns so erlebt hat: “ich oder er”, “sie oder er” “Wir oder die anderen” usw… Das man da auch mal mächtig daneben greift, ist ja irgendwie klar und keinem auf immer und ewig vorzuwerfen. “Damon war so gemein!”…„Aber Stefan war so ein Schlächter!” …Oh man^^

    Was ich verstehe ist, dass das Ende, das sie für Stefan gewählt haben, manche unglücklich macht. Man muss sich ja nur mal die erste Staffel anschauen und schon fragt man sich, was zum Teufel 8 Jahre später draus geworden ist. Aber das eigentliche Problem dafür sehe ich schon viel früher. Für mich haben sie Stefans Charakter angefangen zu verhunzen, als Elena ein Vamp geworden ist (oder war es schon ein wenig vorher?). Jedenfalls hat er zunehmend abgebaut und lang nicht mehr so schön gestrahlt, wie davor. Sie haben irgendwie ständig mit Notlösungen an ihm herumoperiert und es in meinen Augen damit komplett verbockt. Steroline, es tut mir sehr leid, aber war für mich nie das wahre, viel zu konstruiert. Valerie war für mich viel glaubwürdige als passende Partnerin. Eine gemeinsame Vergangenheit mit sehr viel Tiefe und da hat für mich auch die Chemie besser gestimmt.

    So grundsätzlich ist besser aber nicht gut genug, weil die Chemie mit Elena einfach perfekt war. Es passt auch nicht zu Stefans Story, Elena zu verlieren. ich hab immer Delena geshippt, wäre aber im Traum nicht darauf gekommen, dass sie es wirklich soweit kommen lassen, dass Stefan komplett aus dem Rennen genommen wird. Wo ist da der Witz? Das hat Stefan und seiner storyline das Genick gebrochen. Plötzlich ging es dann nur noch um Elena und Damon und Stefan hat am Rande mal so mitgespielt. Es ist sein Tagebuch, seine Geschichte! Da verstehe ich wirklich, wenn man deprimiert ist. Wenn man das alles aber nunmal in Kauf nimmt, dann war es für mich immer noch das beste Ende. Steroline ist eben nicht Stelena. Und wenn er seine epische Liebe nicht haben kann, dann ist es im Endeffekt egal, ob er sein Glück im Leben danach findet oder bis dahin als Mensch auf Erden wandelt. Den Inhalt haben sie ihm ja schon lange vorher genommen. Daher bin ich nicht unglücklich mit seinem Ende sondern sehe es als Genugtuung, dass er zumindest am Ende über allem steht. Er hat, wie so oft in vielen anderen Situationen früher, das ganze Bild gesehen und war Herr der Lage. Selbst als Mensch hat er es geschafft, Damon zu „übertrumpfen“ indem er das Eisenkraut konsumiert hat. In seiner Heldenrolle ist er unschlagbar geblieben und das stimmt mich zufrieden. Das haben sie ihm nicht genommen…

  24. barbabella : 14 März 2017 at 20:27

    Es ist ist für mich immer wieder ein Rätsel, warum manche meinen, Steroline wäre forciert, aber Valerie und Stefan wären so viel tiefer. Du meine Güte. Valerei und Stefan haben sich ein paar Stunden gekannt und sind dann ins Heu gegangen. Dann musste sie los, sie haben sich ein bisschen geschrieben und zum verabredeten Treffen konnte sie nicht mehr kommen und ihm sagen, dass sie schwanger ist. Trotzdem haben sich beide Knall auf Fall in einander verliebt. Aber das war alles. Stefan wusste nichts von ihr.

    Wieso empfinden manche das als tiefer, als die acht Jahre, in denen Caroline und Stefan sich kennen, erst Freunde und später Liebende waren? Es wäre schön, wenn mir das mal einer erklären könnte, ich verstehs nämlich nicht.

  25. KK : 14 März 2017 at 20:34

    @ Nobody

    Ich bin Stefan/Stelena und Defan-Fan, da kann ich ja bei der Serie überhaupt nicht glücklich werden, denn mit dem Triangle bedeutet das des einen Freud ist des andren Leid:-)

    Ich fand Elena und Stefan zusammen einfach besser und wie ist es bei dir? Hättest du Caroline für Stefan auch vorgezogen, wenn Elena nicht für Delena benötigt werden würde.

    Ich hätte mich auch gefreut Damon wäre mit ner anderen glücklich geworden:-D Vielleicht mit Bonnie, die von der besten Freundin zur Geliebten wird, fanden doch so viele bei Steroline so toll ;-) Aber da segeln wir auch verschiedenen Schiffen:-)

    @ Magenta

    Ich wollte gar keine besser-schlechter Diskussion mehr starten…bin nur so enttäuscht, dass Stefan so gar nichts von dem bekommen hat, was er sich immer gewünscht hat im “irdischen” Leben.

    Damon ist ja nicht der große Böse für mich, der an allem Schuld ist, aber so ein bisschen nachtragend bin ich aus aktuellem Anlass dann doch hier und da, aber wahrscheinlich hauptsächlich weil Damon eben sein Happy End bekommen hat und Stefan nicht.

    Obwohl ein Leben mit Caroline für mich kein Happy End gewesen wäre, also ja, war das vermutlich noch das Beste Ende von den Schlechten oder so.

  26. Kate : 14 März 2017 at 20:35

    Danke Dany für das Interview

  27. KK : 14 März 2017 at 20:53

    @barbabella

    weil die beiden sich für mich offscreen verliebt haben müssen. Ich kann es gar nicht genau sagen. Für mich war Stefan erst nach Damons Ausflug in die Prison World mit Elena durch. Vorher gab es für mich immer durch Blicke und sowas Andeutungen, dass er es nicht ist. Und Lexi hat doch Ende S5 diese Andeutung gemacht, da mit Steroline, vorher war das für mich gar kein Thema.

    Mein Blick durch die Stelena-Brille mag mich da vielleicht auch täuschen, aber für mich war es einfach so, dass das Triangle vom Tisch (wg. Ausstieg von Nina oder wieso auch immer) und Klaus nicht mehr da war, da mussten sie sich was einfallen lassen um es zu einem Ende zu bringen.

    Aber momentan kann ich nicht objektiv sein….könnte immernoch heulen.

  28. chrissi : 14 März 2017 at 20:55

    Ich kann es wirklich nicht anders beschreiben, als “mein Herz blutet!”

    Nachdem die Writer Stefan so ein schweres Gepäckstück wie den Mord an Enzo aufgeladen haben, blieb Stefan schon fast nichts anders übrig als der Tod, da bin ich ganz bei @Dany.
    Aber hier fängt mein Äger eigentlich schon an! Stefan verkraftet den Mord an dem Charakter nicht, der drei Staffeln nichts anderes zu tun hatte, als einfach nur nervig zu sein, und erst in der letzten Staffel seine Daseinsberechtgung als love interest für Bonnie bekommt. An anderer Stelle wird Tylers Tod viel besser weggesteckt… Aber hier gibt es halt keine leidende Bonnie, die unter dieser Tat leidet :( *seufz*

    Aber man hätte diese tragische Figur Stefan Salvatore nicht 8 Jahren lang so quälen müssen, wenn es am Ende kein Happy End für ihn sein durfte, und deshlab schmerzt dieses Finale um so mehr… da sich einfach ein Gefühl von Ungerechtigkeit einschleicht. Da hätte man Stefan doch über die Jahre etwas mehr Glück zugestehen können, aber ihm wurde ja noch nicht einmal seine Hochzeitsnacht gegönnt. Zudem wird durch diese Klaroline Andeutungen, Sterolines “I will love you forever!” … völlig degradiert!

    Stefan gibt einfach mal wieder alles auf, um andere zu retten, auch wenn er am Ende wieder der Held sein durfte ist es leider kein Trost für mich :-(
    Ich hätte es passender gefunden, wenn entweder beide Brüder überleben oder beide sterben.

    Aber ich muss zugeben in der Szene mit Lexi wirkte er endlich mal komplett losgelöst: “I was feeling epic!” Auch wenn es kein Trost für mich ist, scheint es ja wenigstens einer für ihn zu sein. *seufz*

    Und @Magenta hat es wirklich sehr schön formuliert: “In seiner Heldenrolle ist er unschlagbar geblieben und das stimmt mich zufrieden. Das haben sie ihm nicht genommen…”
    *schnief*

    Trotzdem weiß ich nicht, ob ich jemals unbeschwert TVD anschauen kann, wenn ich dieses Ende vor Augen habe.
    Und da interressiert mich auch nicht, dass JP & KW ursprünglich andere Pläne hatten… Und wenn das Triangle wieder zum Programm werden sollte, dann verstehe ich nicht warum sie die Delena-Abzweigung so weit genommen haben. Also…in Staffel 6 hätte ich kein Stelena mehr gebraucht.
    Deshalb waren sie wahrscheinlich auch so zaghaft mit der Steroline-Story, weil sie noch auf ihre ursprunglichen Pläne gehofft haben. Oh je! Da kann man sich schon fast glücklich schätzen, dass Nina nicht zur Verfügung stand.

    An dieser Stelle muss ich auch mal etwas erwähnen, auch wenn es hier nicht perfekt passt, aber ich musste es in letzter Zeit soooo oft lesen. Es geht um Damons “Zwangvampirisierung”. Da wundere ich mich, wie weit die Meinungen auseinander gehen können!:-)
    Zwangsvampirisierung ist schon ein starkes Wort für jemanden, der das Vampirblut freiwillig und bewusst getrunken hat und am Ende nur zu schwach war, “Nein!” zu sagen.
    Damon selbst gab sogar zu, dass er nicht deswegen sauer auf Stefan war, sondern aus Eifersucht. Wenn Vampirismus für Damon so ein Problem gewesen wäre, hätte er es ganz einfach mit einem Sonnenbad lösen können, aber er hat den einfacheren Weg gewählt, Stefan die Schuld dafür zu geben. Es ist immer einfacher, den anderen die Schuld zu geben… Und Stefan, mit dem Schubkarre voller Schuldgefühle springt auch noch darauf ein!:(

    @KK
    so ähnlich sehe ich es auch… jeden Ärger hat sich Stefan eingehadelt, weil er jemanden retten bzw. sich für jemanden opfern wollte, oder hinter jemanden aufräumen musste!
    Und anschließend musste er immer um Vergebung kämpfen :(

    @Dany
    Ich drück dich ganz doll :(
    Ich muss gestehen, dass ich gerade eine Weile unterwegs bin… also bzw. unter Leuten bin und da muss ich mich schon seit Samstag zusammenreißen und kann mich nicht gehen lassen :(
    Bin aber andererseits froh, dass ich mich gerade nicht viel mehr damit auseinandersetzen kann, sonst geht es mir nämlich wie dir… es treibt mir direkt die Tränen in die Augen!

    Aber wenigsten hat sich deine schlimmste Befürchtung, Damon würde als tragischer Held enden, nicht bewahrheitet!

    @Magenta
    Ein wenig “wundenlecken” musste Du den Leuten schon zugestehen, wenigstens hier in diesem Threat ;) Es ist die Trauer, die aus uns spricht … *zwinker*

    @all
    Für alle, für die es kein versöhnliches Ende war… wir haben ja noch den Bourbon! *prost*

  29. chrissi : 14 März 2017 at 21:19

    @barba

    Valerie… völlige Zeitverschwendung! :(
    Aber sie stand sinnbildlich dafür, dass Stefan dachte, er stände Carolines Glück im Weg, mal abgesehen, dass er ihre Familie nicht gefährden wollte.
    Und da ich nun dieses Finale vorgesetzt bekommen habe, empfinde ich es erst recht als Zeitverschwendung, auch wenn Valerie eigentlich ganz in Ordnung war… nur war sie nun mal nicht das was Stefan wollte. *seufz*

    Für mich hätte Steroline wirklich perfekt werden können :)
    Und wenn ich ehrlich bin, hätte ich zu gern gesehen, wie diese gemeinsam Frieden finden… wenn so etwas schon im Finale thematisiert wird.

  30. Dany : 14 März 2017 at 22:21

    Guten Abend

    @hihallo
    Wie nett von dir – danke :)
    aber ein Zeitsprung hätte es zumindest für mich nicht rausgerissen, da ich sein Ende (wie schon erwähnt) letztlich für diese verkorkste Geschichte absolut in Ordnung fand.

    ..und ja, warum wollen die alle wieder menschlich werden. Caroline ist doch absolut klasse – bin da ganz bei dir :)

    @Magenta
    Mich persönlich macht nicht nur Stefans Ende unglücklich – meine Unzufriedenheit hat schon viel früher angefangen und kam einfach bei diesem Finale wieder zum Vorschein.

    Ist doch oft so, dass man am Ende von irgendwelchen Situationen/Ereignissen, Bilder an sich vorbeiziehen sieht.

    Du führst es wunderbar auf und ich kann dem absolut zustimmen. Seit Staffel 4/Elena wurde zum Vampir, haben sie angefangen diese Figur zu demontieren und nein, ich fand nicht, dass es schon vorher anfing, obwohl viele seine Aktion, als er Elena als Mittel zum Zweck gegen Klaus eingesetzt hat, schon grenzwertig fanden – ich persönlich nicht ;)
    Mmmh – obwohl, die Entscheidung Matt zu retten anstelle von Elena – wo er doch mit vampirischen Superspeed wahrscheinlich auch beide hätte retten können, ihn schon richtig dumm haben aussehen lassen…

    Steroline hat mir persönlich am Anfang gut gefallen, da ich mir vorstellen kann, dass aus Freundschaft Liebe wird ABER, die komplette Geschichte in Staffel 7 mit Valerie war eine einzige Zumutung und solche Situationen wären ihm mit Elena an seiner Seite NIEMALS passiert.
    Danach war für mich Steroline Geschichte und alle Liebesschwüre einfach nur noch lächerlich. ….und erneut steht er wie ein unreifer dummer Bub da :(

    Stelena
    Seh es anders aber wie schon erwähnt, es ist müßig bestimmte Dinge zu beklagen. In meinen Augen war er in dieser Beziehung emotional viel stärker und intensiver verwickelt als sie. Aber Chemie wäre vorhanden gewesen auch, wenn sie ständig mit Damon herumkokettiert hat…

    “Es ist sein Tagebuch, seine Geschichte! Da verstehe ich wirklich, wenn man deprimiert ist. Wenn man das alles aber nunmal in Kauf nimmt, dann war es für mich immer noch das beste Ende.”
    Seh ich auch so. Für diese verfahrene Geschichte war es auch in meinen Augen die beste Lösung – aber die Bilder wie sie ihn demontiert haben, bleiben eben trotzdem bei mir zurück.

    “In seiner Heldenrolle ist er unschlagbar geblieben und das stimmt mich zufrieden. Das haben sie ihm nicht genommen…”
    Wunderschön formuliert – und so treffend :)))

    @Kate
    Gern :)

    @chrissi
    *mitbourbondirzuproste* und danke :)
    Hab mich heute kaum mit dem TVDFinale beschäftigt und es geht mir besser. Ich darf nur keine Bilder oder gar Videos anschauen ;)

    Damon/tragischer Held
    Ich war wirklich fast einem Aufschrei nahe, als Damon ihn versuchte zu manipulieren.

    Danke für deinen Kommentar, dem ich so nur zustimmen kann. Für mich ist TVD rum, weiß gar nicht was ich mit den ganzen DVDs machen soll – ich kann es nicht mehr anschauen, wüsste nicht warum.

    Damon/Zwangsvampirisierung
    ICH BIN SOOO DANKBAR, dass du dies auch so siehst. Hab es wirklich NICHT verstanden, dass das jetzt von allen Seiten ständig Stefan in dieser Vehemenz angelastet wird.

    Lass es dir gut gehen :)

  31. Magenta : 14 März 2017 at 23:08

    @KK :
    14 März 2017 at 20:34

    Ach Quatsch, hier lässt ja jeder seinen “Dampf” über Dinge ab, die ihm so hochkommen nach all den Jahren und das war so mein Dampf der Jahre, immer dieses Stefan hier, Damon da Ding… Ich verstehe ja deinen Frust. Ich war immer Delena, aber auch immer großer Stefan-Fan. Das musste ich mir eben abschminken in den letzten Jahren und habe das wohl schon irgendwie bei Zeiten verarbeitet. Da konnte mich jetzt nichts mehr großartig überraschen und ich sehe es mit Blick auf das, was ich schon nicht mehr gehofft hatte genau so, wie es in deinem letzten Satz steht:

    “Obwohl ein Leben mit Caroline für mich kein Happy End gewesen wäre, also ja, war das vermutlich noch das Beste Ende von den Schlechten oder so.” Mit Betonung auf oder so^^

    @chrissi :

    Sorry, ich bin für die allgemeine Trauerstimmung wohl schon zu abgeklärt in dem Punkt, siehe oben… Ich wollte die Runde mit postiven Sichtweisen aufheitern, nicht runterziehen :(
    Der thread heißt ja aber auch “Abschied”, und nicht “nur Trauer erlaubt” ;)

    Na ja, zumindest mit einem Satz konntest du ja was anfangen ;)

    @barbabella :
    14 März 2017 at 20:27

    Das ist doch reine Geschmackssache. Die Liebe ist ja auch keine Matheaufgabe…

    super verliebt – ein paar Stunden im Heuhaufen – nichts übereinander wissen = kein Recht auf Gefühle

    8 Jahre Freundschaft + sich extrem gut kennen = ganz großes Kino :D

    Ich habe es als tiefer gehender empfunden, genau so wie die Chemie für mich besser gepasst hat. Finde die Chemie mitunter am wichtigsten, weil allein daran ein parining total scheitern kann, selbst wenn es vom Drehbuch total Sinn ergeben würde. Und das fühl ich halt bei Steroline… :)

    Aber wenn man es mit Argumenten zu untermauern versucht, dann vielleicht so:

    1. Valerie war Stefans erste große Liebe. Die vergisst man bekanntlich nicht so schnell und es war ihm anzusehen, wie sehr es ihn damals – trotz der paar Stunden ;) – getroffen hat, dass sie nicht mehr zurück kam. Das zeigt ja schon, dass da was tieferliegendes vorhanden war, wenn es dazu gereicht hat, dass er es all die Jahre nicht vergessen konnte. Nach einem schnellen Quicki um die Ecke klingt das jedenfalls nicht und das ist auch gar nicht Stefans Art, das wäre eher Damons Ding. Man darf auch nicht vergessen, dass so ein Beischlaf damals schon eine große Sache war. Ein Mädchen schmeißt sich nicht so mir nichts dir nichts einfach an den nächsten besten Mann ran, außer, sie will eine Uhr (ihr wisst was ich meine) genannt werden. Ein Stefan macht das genauso wenig einfach so, außer, er brennt dafür. Für mich sehr schlagkräftige Argumente, dass da weitaus mehr war als nur ein kleines Stelldichein…

    2. Valerie war schwanger mit seinem Kind und wurde fast zu Tode geprügelt. Die Erkenntnis darüber trifft Stefan wie ein Schlag. Er hätte bereits eine Familie haben können und Valerie ist die Verbindung zu dieser Vorstellung und teilt die Trauer mit ihr darüber, ca. 150 Jahre später! Et Voilà, die tiefe Verbidnung ist mehr als glaubhaft geschaffen!

    3. Valeries Zuneigung ist echt. Stefan hat etwas echtes verdient. Nein, ich will nicht damit sagen, dass Carolines Zuneigung unecht ist, auf keinen Fall! Es ist für mich, wie gesagt, keine Matheaufgabe, bei der eine von den beiden besser abschneidet. Ich sage nur, wie ich es bei Valerie empfunden habe.

    4. Sie haben unglaublich gut harmoniert. Nach Elena konnte ich mir nur sehr schwer jemanden an Stefans Seite vorstellen, aber mit Valerie war es mir wegen dem Bezug zur Vergangenheit möglich. Caroline kam danach.

    Fertisch!^^

  32. Daria : 15 März 2017 at 09:30

    Hallo,

    die einzigen Szenen, die mich zum weinen brachten: SE Szene in der Schule und Umarmung in Zeitlupe von Defan.

    Ich bin sauer, enttäuscht + verletzt.
    Es ist nicht mal so, dass ich Damon dieses Leben nicht gönne. Es tut einfach nur weh, dass Stefan nicht glücklich sein durfte.

    Eins ist klar: Stefan wird für immer meine #1 sein.

    Und genau deshalb werde ich mir jetzt ein Tattoo stechen lassen über Stefan. Das hat der Charakter nach 8 Jahren einfach verdient.

  33. Saarkind : 15 März 2017 at 21:16

    @Dany :
    14 März 2017 at 08:39

    Großes Dankeschön für die Interviews!

    In einem Interview für bustle.com hat Julie Plec erzählt, dass sie das Serienfinale quasi seit Jahren in ihrem Kopf hatte. Wenn ich dann noch lese, dass sie in Staffel 5 froh waren, Katherine los zu sein, um die Option offen zu haben, das Love-Triangle wieder aufleben zu lassen, dann verstehe ich beim besten Willen nicht, wieso die Writer sich so viel Mühe mit ihrem Charakter gegeben haben, um sie im Staffelfinale als reines Plottool zu verpulvern.

    Zeitweise (bis 5×15) hatte ich echt gedacht, dass Steferine ein Teil des Endgames werden könnten, oder dass Katherine über ihre Liebe zu Stefan ein Wiedergutmachungs-Szenario erhält. Da lag ich wohl total daneben. :( :(

    Ferner war mir nicht bewusst, dass KW ein Stelena-Befürworter ist. Man lernt nie aus.

  34. Kira : 16 März 2017 at 03:46

    Sehr schöne Videos, hab mir nur teilweise durchgelesen was ihr geschrieben habt^^

    Ich finde wichtig, das Paul sein Abschluss gefällt (bedeutete nicht ich finde ihn gut) auch wenn beide nicht das Ende bekommen haben, was sie zusammen haben wollten.

    Beim ersten mal Ripper Staffel 1, war es nicht Damons Schuld, sondern Elenas Schuld. Als er mit Klaus ging, war das auch seine Entscheidung und nicht die von Damon, der wäre vermutlich lieber gestorben als Stefan bei Klaus und als Ripper zu wissen.

    Klar Stefan hat viel Leid durch Damon erfahren, aber ich muss zugeben das ich es schon so sehe, das Stefan diese Odyssee für sich und Damon in Gang gesetzt hat und mit seinem Tod wollte er etwas wieder gut machen. Auch Bonnie gegenüber.

    Ganz großer Mist dabei ist jedoch … er war keine 24h mit Caroline verheiratet und verlässt sie auf diesen Weg. Keiner hat wirklich ein Happy End und ich mag Delena … aber das war für mich kein schönes Delena. Die Blicke waren nicht das, was sie in Staffel 6 noch waren, die Chemie für mich nicht spürbar und kein Wort! Und nach all den Jahren, die Bonnie es aus verschiedenen Gründen nicht schafft den Zauber zu brechen, schafft sie es nachdem sie das Höllenfeuer besiegt? Dramaturgie hin oder her … ich bin mit diesem Ende nicht zufrieden, ich finde die Idee schön das man im Leben das Leid hat und im Tod den Frieden findet, die Menschen die man auf seinen Weg zurück gelassen hat, aber ansonsten.

  35. Dany : 16 März 2017 at 07:30

    Guten Morgen!

    @Saarkind
    Gern :)

  36. Daria : 16 März 2017 at 09:46

    Was mich ärgert; Julie wusste am Anfang der sechsten Staffel, dass Nina gehen würde. Da hätte sie was tun können und müssen. Mal ganz davon abgesehen, dass man rückblickend nun wirklich sagen kann, dass die Vorzeichen vertauscht wurden. Deswegen fühlt sich alles danach auch etwas holprig an – besonders das Finale. Alles, was seit 7×01 passierte, hätte genauso passieren können, wenn Damon am Ende gestorben wäre. Ich bin mir sicher, dass das Ende tatsächlich seit S2 so geplant war, nur eben mit SE am Ende. Das ging ja aus bekannten Gründen nicht. Schwachsinn, aber egal…deswegen fühlt es sich unpsssend an. Selbst für die meisten DEs. Und das sagt doch schon alles.
    Und auch wenn mich die Aussage von Kevin zu SE getröstet und aus dem Tal der Tränen geholt hat, ist da jetzt nur noch Wut. Nicht mal Enttäuschung. Nur Wut

  37. Magenta : 16 März 2017 at 11:28

    @Dany : 14 März 2017 at 22:21

    „die komplette Geschichte in Staffel 7 mit Valerie war eine einzige Zumutung und solche Situationen wären ihm mit Elena an seiner Seite NIEMALS passiert.
    Danach war für mich Steroline Geschichte und alle Liebesschwüre einfach nur noch lächerlich. ….und erneut steht er wie ein unreifer dummer Bub da :( „

    Das Stimmt ja! Kann auch gut sein, dass sich das ebenfalls in meine Abneigung gegen Steroline reingemischt hat. Es ist aber auch Carolines Charakter als Mensch, der mich an Stefans Seite einfach nicht überzeugt. Klar, erst durchs Vampir-Dasein wurde sie zu dem, der sie ist. Ich habe das aber nicht vergessen können, wie blöd sie sich z.B. ihren besten Freundinnen gegenüber benommen hat in der ersten Staffel und konnte es kaum glauben, dass sie nun so reif und erwachsen ist. Und wenn Caroline nur als Vamp und Stefan nur als Mensch zum Besten wird, der er sein kann, was sagt das dann über die beiden als Paar aus?!

    Na ja, aber das nur so am Rande.

    Ich kann es absolut verstehen, dass die ganzen Emotionen über Stefans holprigen Weg beim Finale wieder hochkommen. Sehr nachvollziehbar ist es ja rückblickend auch nicht, warum man eine so deprimierende Lebensgeschichte gerne erzählt. So drüber nachgedacht, haben sie es im Endeffekt wirklich auf die Geschichte mit seinem Bruder reduziert. Denn nur daraus kann Stefan etwas Positives rausziehen.

  38. Nobody : 16 März 2017 at 13:41

    @ KK zu 14 März 2017 at 20:34

    Zu Deiner Anmerkung / Frage: “Ich fand Elena und Stefan zusammen einfach besser und wie ist es bei dir? Hättest du Caroline für Stefan auch vorgezogen, wenn Elena nicht für Delena benötigt werden würde.”

    Hm, Deine Frage ist gut und gibt zu denken;-) Ich glaube meine Antwort lautet ja…Caroline und Stefan passten einfach für mich vom Charakter her ganz gut zusammen. Für mich war Stelena eine große Jugendliebe (Elena´s Jugend natürlich;-). Er war da als sie nach dem Tod ihrer Eltern jemanden brauchte und sich nach Liebe sehnte. Keine Zweifel, die hat er ihr auch gegeben. Genauso, wie er sie aufgefangen hat, ihr wieder ein Grund zum Lachen und zur Freude gab und einen neuen Sinn im Leben. ABER…für mich hatte Elena´s Liebe auch etwas mit dem schieren Bedürfnis nach Liebe und Zuneigung zu tun und mit Dankbarkeit für die Liebe die sie von Stefan bekommen hat. Und dann kam Damon…wie ich es gerne nenne: Elena´s Erwachsenen-Liebe…ihre große Liebe! Es ist wie Damon bei ihrer ersten Begnegung sagte: you want a love that consumes you! Passion, Adventure and even a bit of danger. Und all DAS konnte ihr aber nur Damon geben. Er hat sie herausgefordert, sie erwachsen werden lassen, die Leidenschaft in ihr geweckt, etc. Und deshalb war dies für mich schon immer ein sehr großer Unterschied zu der Liebe zu Stefan, die rein war…aber meiner Meinung nach kindlich (auch wenn mich jetzt wahrscheinlich viele dafür erschlagen wollen:-(….aber so ist eben MEINE Empfindung). Deshalb fand ich, dass der Weg zu Damon führen musste, auch für Elena´s Weiterentwicklung. Die Liebe zu Stefan war vielleicht auch auf andere Weise tief, insofern als das er immer ihr engster Vertrauter und bester Freund sein wird. Das kann auch eine besondere Art von Liebe sein!

    Und mit Caroline ist Stefan schon alleine durch all die Jahre der Freundschaft zusammengewachsen…sie kennen sich verdammt gut, konnten alles miteinander bereden. Das ist aus meiner Sicht für eine lebenslange Beziehung auch sehgr wichtig. Sie waren einfach sehr vertraut…so wie Stefan und Lexi. Und beide haben eine reine und ehrliche Art und helfen anderen gerne. Also ja…Caroline und Stefan passt für mich, weil nach meiner Meinung der Zug zwischen Stefan und Elena eigentlich schon in Staffel 3 in jeglicher Hinsicht abgefahren ist…erst die Trennung durch seine Ripper-Zeit, seine Veränderung und dann denken wir nur an Folge 3X19…der epische Kuss zwischen Elena und Damon!!! Hätte sie Stefan zu dem Zeitpunkt WIRKLICH geliebt, hätte sie sich nie auf den Kuss eingelassen, bzw. sogar damit angefangen. Sie hat sich zu sehr zu Damon hingezogen gefühlt und war mit ihren Gefühlen zu durcheinander, weil sie nicht wusste, für wen sie sich entscheiden soll. Und ich denke, dass sie sich im Finale von Staffel 3 noch für Stefan entschieden hat, war auch dank ihrer Loyalität…vielleicht mehr sogar die Loyalität als Grund, als die Liebe.

    Und was Valerie anbelangt….sag ich auch: Das ging für mich gar nicht!

    Ich hätte mich immer gefreut, wenn Lexi und Stefan zusammen gekommen wären. Ich habe Lexi geliebt, sie war toll und die beiden zusammen hatte eine so klasse Chemie und tollen Bezug zueinander. Aber für mich wurde Caroline die 2. Lexi ins Stefan´s Leben

  39. Mona : 16 März 2017 at 19:51

    Wenn man wie ich als Stefan Fan in die Serie eingestiegen und hängengeblieben ist – Pech gehabt.
    Immer weiter geguckt oft zähneknirschend und frustriert,aber immer noch auf Besserung hoffend,besonders ab Staffel 7. Aber Plec war ständig auf dem Zuckerbrot und Peitsche Trip mit der Figur Stefan und man hatte immer mehr den Eindruck,sie blickt bei ihrem eigenen Geschreibsel nicht mehr durch. Als die gute C.Dries dann voll eingestiegen ist war Hopfen und Malz verloren. Die hatte nur den Damon/Delena Tunnelblick und Stefan wurde derart auffällig zur Randfigur,er hätte seinen Nachnamen in Donovan ändern können.

    Stefan wurde einerseits IMMER als Opfer widriger Umstände hingestellt,hilflos ausgeliefert und war andererseits trotzdem immer das Monster. Ne Erklärung dafür fänd ich mal gut.
    – bösartige Rippernatur = überraschende Wendung: dafür konnte er nix,übles Erteil von Mutti. Eine gaaanz schlimme Sache die NATÜRLICH Damon nicht erwischt hat und auch keinen anderen anwesenden Vampir.
    – ständig,bis zum Ende,diese ausgeleierte “er hat Damon zum Vampirdasein gezwungen”. Was fürn Witz! Wie wir aus Flashbacks erfuhren WOLLTE Damon für Katherine mit Freuden Vampir werden. Später hat er Stefan das sogar gestanden,dass sein ewiger Zorn ganz profan daher kam,das er eifersüchtig war. Er wollte der Einzige für Kat sein und der einzige,den sie verwandelt.
    – wie schon andere hier schrieben hat Stefan für all seine selbstlosen Opfer (besonders für sein Brüderchen) nur Undank und Leid kassiert. Zuletzt mußte er den Märtyrertod sterben für Damon und die ganze Stadt.
    Große Frage: WARUM??
    1. Wegen all seiner Morde unter dem unseligen Rippereinfluss,die eigentlich auf das Konto seiner Mutter und Damon gehen? Jaaa,auch Damon. Denn er hat Stefan “1912” zum Menschenblut verführt und so den berühmten Ripper von Monterey erschaffen. Guckt euch die Folge an und frischt das Gedächtnis auf.
    2. Wegen dem Mord an Enzo? Was war da so unverzeihlich? Der Typ hat Stefan eine ganze Staffel lang mit seiner Rache verfolgt und das Leben noch schwerer gemacht. Ohne Grund eigentlich,irgendwie i.V. für Damon. Das Ganze war dann so bescheuert das sogar Plec es merkte und diesen Storyfaden fallen ließ. Außerdem hätte Bonnie einem durch Erpressung unter fremdem Einfluß stehenden Damon vergeben wenn er Enzo gemordet hätte.He er ist doch ihr bester Freund geworden. Was Stefan ihr und allen anderen Gutes getan hat über die Jahre ist natürlich vergessen.
    Als Tyler kurz vor seinem Tod zu Damon sagte “Das wird dir nicht vergeben wenn du mich umbringst” mußte ich grinsen und dachte: he Tyler,falscher Salvatore. Damon wird alles verziehen,er brauch sich um keine Konsequenzen kümmern!

    Ich war kein Freund von Steroline,aber ich hab Stefan dieses kleine Ersatzglück gegönnt mit einer Frau,die nur ihn sah. Kein Fräulein “I’m Elena Gilbert do as I say” das mit einem Auge ständig übern Zaun schielte,ob das Gras da grüner ist. Und die sich ehrlich gesagt ab Mitte Staffel 3 dann Stefan gegenüber so sensibel benommen hat wie die Axt im Walde. Und dann wurde sie Stefans “beste Freundin”,ich lach mich tot! Der berühmte letzte scharfe Dolch den man nach einer verkrachten Beziehung so brauch wie ne Kegelkugel auf dem großen Zeh: “he,wir können doch Freunde bleiben”
    Diese Abschiedsszene im Tod hatte sie nicht verdient sondern Caroline.

    So,genug ausgekotzt. Warum war ich nochmal sauer?
    War doch alles gut,Damon got the g irl! And a long happy human life. And a family. And everybody loved him. Und ganz am Ende wartet auch noch sein kleiner Bruder treudoof wie immer auf ihn. Es nimmt also kein Ende für Stefan,hatte er die Hölle mit seinem Opfer nicht eigentlich vernichtet? rofl

  40. Mona : 16 März 2017 at 20:13

    @Daria
    (Hallo btw und liebe Grüße nach langer Zeit)

    Plec und Williamson können jetzt,nachdem alles zuende ist und sie nicht mehr um Quoten schachern müssen,viel erzählen wenn der Tag lang ist.
    Ich glaube denen kein Wort,die wollen damit nur den waidwunden Stefan/Stelenafans kleine Trostpflaster verpassen.
    Sie haben Sorge das viele einen großen Bogen um neue Serien schlagen,wenn da deren Namen als Writer auftauchen.

  41. Magenta : 16 März 2017 at 21:18

    @Mona :
    16 März 2017 at 19:51

    Oh man Mona, dein Text schlägt ein wie eine Bombe! Dein Sarkamus liest sich wirklich gut und ist stellenweise echt nachvollziehbar. Ich glaub, das ist das erste mal seit langem, dass mir die Stefan Position so deutlich gemacht wurde. Krass gut gelungen, auch wenn es echt traurig ist wenn man den deprimierenden Inhalt bedenkt… ;(

  42. barbabella : 17 März 2017 at 00:24

    @ MOna

    Also ich möchte deine Kommi wirklich gerne kommentieren, aber ich weiß überhaupt nicht, wo ich anfangen soll.

    Ich fang mal mit dem Offensichtlichsten an. Es stimmt, Damon wollte für Katherine zum Vampir werden aber er hat Stefan ausdrücklich gesagt, dass er es nach Katherine ‘Tod’ nicht mehr will. Mehrfach. Der alte Wunsch rechtfertigt also keinesfalls Stefans Handlung, die aus selbstsüchtigen Gründen geschieht, wie er später selbst zugibt. Ich finde sein Handeln verständlich. All diese Veränderungen, die Euphorie, da will man nicht allein bleiben und zu diesem Zeitpunkt denkt er ja noch, Vampirsein sei das Tollste auf der Welt. Dennoch ändert das nichts daran, dass er Damon zur Verwandlung gezwungen hat. Die Frage ist doch gar nicht, ob Damon ihm das bis zum Finale verzeihen hat – wir wissen, dass er das hat – sondern das Problem ist, dass Stefan sich selbst nicht verzeihen kann.

    Stefans Ripperdasein nach 1912 ist wirklich schlimm. Und Damon hat es in der Tat ausgelöst. Aber er wollte Stefan beibringen mit dem Blutdurst umzugehen. Seine Intention war also eigentlich eine, die Stefan zugute kommen sollte, aber das hat damals nicht geklappt. Und das wurde ja auch später afgearbeitet. Beide waren zu diesem Zeitpunkt nicht bereit. Auf lange Sicht hatte Damon allerdings Recht. STefan konnte lernen Menschenblut zu trinken ohne zum Ripper zzu werden. Genauso wie Stefan Recht hatte, als er Damon seit S1 sagte, er müsse mehr Mitgefühl entwickeln. Am Ende haben beide ihre großen Probleme vom Anfang der Serie in den Griff gekriegt.

    Ich verstehe nicht, wie Enzos nervtötendes Rumgezicke in
    S5 seinen Mord in S8 rechtfertigen könnte? Und ich fürchte, Stefan versteht es auch nicht. Enzos Tod brachte Stefan keinen Vorteil und er geschah direkt vor Bonnies Augen. Kein Wunder, dass sie das nicht einfach vergeben kann. Diese ganze Tylerermordung ergibt für mich storytechnisch herzlich wenig Sinn, ich glaube, da sind wir uns alle eilig. Sollte wohl Damons Tiefpunkt unterstreichen. Man kann aber nicht sagen, dass Stefan Enzos Tod von den anderen nicht ebenso vergeben wurde, wie Tylers Damon. Ansonsten hätte von den anderen keiner mehr ein Wort mit Stefan sprechen dürfen, und Caroline ihn nicht heiraten. Schließlich war Enzo inzwischen genauso Teil der Gang wie Tyler es früher gewesen ist.

    Schade, dass du denkst,dass es keine Möglichkeit gibt, dass aus Liebenden Freunde werden. Mir ist das schon oft begegnet. Natürlich war das für Stefan schwerer, weil er sich nicht entliebt hate, wie Elena. Aber das gibt es ja nun im RL alle Nase lang. Für einen ist es immer schwerer. Vorzugsweise für den, der verlassen wird, während der andere schon einen Verarbeitungsvorsprung hat.

    Hm, du bist auf jeden Fall kein Defanfan. Schade. Es ist ja wohl in Stefans eigenem Interesse im Jenseits auf seinen Bruder zu warten. Immerhin geht es in der Serie um das Verhältnis der Brüder zu einander. So schwierig, komplex und widersprüchlich es auch ist. Am Ende haben sie ihren Frieden mit ihrem Leben, ihrer Vergangenheit und miteinander gemacht. Wieso denkst du, ein Stefan im Jenseits wäre ohne seinen Bruder besser dran? Verseh ich nicht.

  43. StefenHeld : 17 März 2017 at 16:06

    barbabella :
    17 März 2017 at 00:24

    Hoffe, du nimmst es mir nicht übel, aber so oft wie du in den Threads geschrieben hast, dass du eigentlich neutral zu den Brüdern stehst, nimmst du aber Damon sehr oft in Schutz ich empfand Monas Kommentar ziemlich lustig und auf den Punkt gebracht. ;)

    Zum Thema Stefan hätte Damon dazu gezwungen Vampir zu werden.

    Damon hat das Blut freiwillig getrunken, er wollte, dann kein Vampir sein, weil Kat angeblich Tod war. Zu dem Zeitpunkt wo Stefan ihn überredet hat, Blut zu trinken dachte er das, aber interessant ist es doch, nachdem er mit Emily den Handel abgeschlossen hat er beschützt ihre Familie und sie wird, Kat schützen ergo er wusste das Kat am Leben ist, hat er trotzdem, zu Stefan gesagt ich werde dir das Leben zur Hölle machen oder so ähnlich kann mich nicht an die genaue Wortwahl erinnern und er hat es auch getan sein Leben zur Hölle gemacht ! Warum ????

  44. Fiona : 17 März 2017 at 20:45

    Huhu..
    @Dany
    Ich finde es großartig, dass du diesen Thread zur Verfügung stellst, um Allen die Möglichkeit zu geben, von Stefan Abschied zu nehmen – RIP, Stefan Salvatore!!!
    Drück dich!!

    @all
    Was ich nicht verstehe ist, warum das mal wieder in die alte Leier: ‘Wer ist der bessere Bruder’ ausartet?
    Sind wir ehrlich, beide sind Idioten, aber sie sind liebenswerte Idioten und darauf kommt es doch an!

    Nicht alle Menschen werden von anderen gleich gemocht – das ist auch okay so und natürlich.
    Ich mag und mochte Damon immer mehr als Stefan *surprise…not*, dennoch ist es okay und nur natürlich, dass andere TVD-Fans das eben nicht so sehen. Mit dem Mögen kommen die subjektiven Eindrücke, die jeder nun einmal hat und auch das ist auch wieder okay und natürlich. Klar kann man drüber diskutieren, aber ist hier wirklich die Frage, wer was ‘verdient’ hat? Nur weil die Writer das so darstellen, heißt das doch nicht, dass alle Zuschauer brav dieser Sichtweise folgen müssen! Warum gibt es bei diesen beiden Brüdern immer wieder diesen ewigen Kampf der Fans (an dem ich mich vor Jahren sehr wohl selbst rege beteiligt habe, aber ich wurde wohl reifer und ausgeglichener im Verlauf der Serie…*zwinker*), selbst über das Serienende hinaus?

    Und: Ich als Damon-Fan der ersten Stunde finde Stefans Ende bedeutend besser gelöst als Damons halbgares Menschendasein inkl. Ungewissheit, Angst und ohne den Bruder an seiner Seite, den er seit fast 2 Jahrhunderten um sich wusste… Ich wäre lieber in Frieden gestorben, als mit der Angst leben zu müssen, den Schmerz über den Tod des Bruders (und der Art, wie es passiert ist) zu ertragen und die Ungewissheit über das Wiedersehen weglächeln zu müssen… Mit wäre es am liebsten gewesen, sie wären vereint in den Tod gegangen – zusammen begonnen, zusammen geendet, dass wäre es gewesen, dass ist, was alle Fans verdient gehabt hätten: Die Brüder, vereint, einig und zusammen gegen Kat, ganz ohne Missverständnisse, Manipulationen und Angriffe aus dem Hinterhalt, um einander gegen den Willen des anderen zu retten.

    Stefan ist in Frieden und mit sich im Reinen gegangen. Vielleicht hilft euch diese Sichtweise eines Damon-Fans, etwas besser mit dem Ausgang der Serie leben zu können?

  45. barbabella : 17 März 2017 at 21:35

    @ StefanHeld

    Tja, was soll ich sagen? Ich bin Fan beider Charaktere. Aber was falsch dargestellt wird, wird falsch dargestellt. Und in dem angesprochenen Kommi gab es so viele Widersprüche zu dem, was die Charaktere gesagt und getan haben, dass ich nicht anders konnte, als da mal an einige Dinge und Fakten zu erinnern ;)) Und ich meine nicht persönliche Wahrnehmungen oder Ausblendungen, sondern Dialoge, die in der Serie wirklich stattgefunden haben. Ich hätte Stefan vehementer verteidigt, wenn die zitierten Ungenauigkeiten ihn betroffen hätten. ;))

    Generell finde ich die Diskussion wer der bessere Bruder ist, völlig überflüssig. Genauso wer was verdient hat. Ich fand noch nie, dass es darum geht. Und bei Defan könnte es ja nur graduelle Unterschiede geben, von außen betrachtet. Von innen betrachtet, konnte Stefan sich schlechter vergeben, als Damon. Stefan und Damon waren beide mit ihrem Ende zufrieden, das war offensichtlich. Ich war es auch.

    Soweit ich mich erinnere wurde expliziet gesagt, dass Emily nichts über Kat gesagt hatte, um die Entscheidung der beiden nicht zu beeinflussen. Denn sie wollte nicht, dass die beiden die Verwandlung abschließen. Damon hat von der Gruft unter der Kirche erst später erfahren. Das wird ausdrücklich gesagt. Danach hat er den Deal mit Emily gemacht. So wie er ausdrücklih sagt, dass er kein Vampir werden will, da er es nur für Katherine werden wollte. Mir geht es auch gar nicht darum, ob Stefan Damon irgendwas schuldet. Ich finde nicht. Stefan findet das schon. Das ist das, wovon ich ausgehe.

    Generell denke ich, dass die Brüder sich in nichts nachstehen, was ihre gegenseitigen Verletzungen und Missverständnisse angehen. Das sah man in allen Flashbacks. Die Krönung diesbezüglich war 1994. Ohne Elena und Ric wären beide immer noch in ihrem Teufelskreis gefangen, in dem sie sich nach der alten Brüderlichkeit sehnen, aber gleichzeitig kein Verständnis für die Befindlichkeiten, Handlungen und Schwächen des anderen haben und deshalb keinen Schritt weiterkommen.

    Wenn Monas Kommi dir so aus dem Herzen gesprochen hat, kannst du mir ihren Standpunkt bezüglich Enzo ja vielleicht erklären ;)

  46. StefenHeld : 24 März 2017 at 20:53

    barbabella :
    17 März 2017 at 21:35

    Ich hatte was geschrieben, aber leider verschwindet es! (2 mal) Denke, ist wahrscheinlich ein tabu Wort drin deshalb ging es nicht durch. Habe aber keine Lust es nochmal abzutippen. :/

    Aber zum Thema wer der gute oder wer der böse Bruder war/ist? Damon hat das Mädchen bekommen, Damon hat das Recht eine Familie zu gründen bekommen und Damon hat sein menschliches Leben bekommen! Stefan hat den Tod bekommen! Na ja, was soll man, den dann antwortet auf die Frage wer den jetzt Gut und wer Böse war/ist ?! Entweder beide Happy End oder keiner ! Meine Meinung . :)

Einen Kommentar hinterlassen:

  Copyright ©2010 Vampire Diaries News, All rights reserved.| Powered by WordPress| Simple Indy theme by India Fascinates